Über die Ereignisse auf einem seeuntüchtigen Floß vor der Küste Mauretaniens im Jahr 1816 gibt es einen minutiösen Bericht zweier überlebender Passagiere, Inspiration für Theodore Géricault zu seinem Gemälde "Le Radeau de la Méduse". Über tausende, in den letzten Jahren im Mittelmeer ertrunkene Geflüchtete wissen wir weniger: Überlebende können sich nach ihrer Rettung oft nicht an Details erinnern. Hier wie da sind es die Armen, die ihrem Schicksal überlassen werden, die Privilegierten sind in Sicherheit. Die Installation über den notwendigen Mut zur Flucht, über Seenot und Schiffbruch, stellt assoziativ die Frage danach, wie viel Empathie wir uns im Kontext der Sicherung der EU-Aussengrenzen leisten mögen.
What had happened on a distressed raft off the Mauretany coast in 1816 was described in detail by two surviving passengers. From this report, Théodore Géricault drew inspiration for his painting "Le Radeau de la Méduse". Today, we know a lot less about thousands of refugees, drowned in the Mediterranean Sea throughout the last years: survirvors often cannot remember any details. Today, as in Géricault's days, it's the poor being abandoned to fate, while the privileged stay safe. The installation on the courage necessary to flee, on distress and shipwreck suggests to reflect on empathy in the context of EU border security.
Festival Event
Veranstaltungsort und Zeit: 
REU-25
Reuterstr.
62
Fri 19:00 to 22:00
REU-25
Reuterstr.
62
Sat 12:00 to 22:00
REU-25
Reuterstr.
62
Sun 12:00 to 19:00