Die Slammer setzen sich mit dem Thema Courage auseinander und nehmen in Text und Performance Bezug auf die Kluft zwischen ihrem künstlerischen Selbstverständnis und ihren Alltagserlebnissen. Wie sehen sie ihre Rolle in der Welt, welche Werte und Hoffnungen haben sie? Was heißt es in digitalen Zeiten, couragiert zu schreiben? An welchen Stellen existieren Hindernisse und Grenzen der eigenen (künstlerischen) Courage? Wann ist Literatur couragiert und schreckt das nicht viele ab? Ein Teil der üblichen strengen Regeln wird aufgehoben: Die Slammer dürfen Kostüme und Requisiten benutzen, Texte musikalisch darbieten und Fremdtexte vortragen. Einzig ein lockeres Zeitlimit und die Menschlichkeit müssen gewahrt bleiben.
The poetry slam artists will tackle the topic of courage and try, by text and performance, to cross the ravine between their artistic self-image and their experiences in everyday life. What is their role in this world, which hopes and virtues do they have? What does courageous writing mean in a digital age? Where are the obstacles and boundaries of their own (artistic) courage? When can literature be courageous, and when it is, won't people be put off by it? Some of the usual and strict rules will be lifted: The slam artists will be encouraged to use costumes and props, to do musical performances, and to read other peoples' texts. Only a rough time limit and, of course, human dignity, have to be respected.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
KÖ-20
Emser Str.
131
Fr 20:00 bis 23:00