Courage, ein mitsamt seiner Bedeutung und Aussprache direkt ins Deutsche übernommenes französisches Wort, im Zusammenhang mit der Tatsache dass die Sprache eines der wichtigsten Mittel der Integration ist, inspirierte die französische Künstlerin Mathilde Bonbon mit Humor die Auseinandersetzung eines in Berlin niedergelassenen Ausländers, mit dem Druck, die deutsche Sprache zu beherrschen, darzustellen. Die Courage des Zuwanderers verbreitet sich in Form eines Patchworks von hunderten farbigen phonetischen falschen Freunden, Verwechslungen und Unsinn in einer Mischung von verschiedenen Rechtschreibungen, sowohl an den Wänden als auch an der Decke der Galerie. Mathilde Bonbon lebt seit 2013 in Neukölln.
The German word Courage which was taken from the French, inspired French artist Mathilde Bonbon to illustrate the struggle of a foreigner settling in Berlin under pressure to master German, language being one of the main sources of integration. Confusion, opposite meanings, and nonsense appear from a in the form of a kaleidoscope of words, expressions, spellings and pronounciations the walls and the ceiling of the gallery, creating a closed, intimate and yet overwhelming space. Foreigners are often blamed for their poor fluency in German. The images are thus pinned up. In French « se faire épingler », literally translated « to get pinned » means to get caught. Mathilde Bonbon has lived in Neukölln since 2013.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
WILD-01
Weserstr.
44
Fr 19:00 bis 23:00
WILD-01
Weserstr.
44
Sa 14:00 bis 23:00
WILD-01
Weserstr.
44
So 14:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):