Gerade in Neukölln prägen Bewohner_innen mit einer temporären Aufenthaltsperspektive immer stärker die lokale Stadtkultur, organisieren Veranstaltungen, betreiben Orte, engagieren sich für ihre Nachbarschaften. Zugleich wachsen Ressentiments angesichts von Inwertsetzungs- und Verdrängungsprozessen. Langjährige Bewohner_innen fühlen sich ausgegrenzt, Neuberliner_innen werden pauschal zu Sündenböcken. Trotz eines überdurchschnittlich hohen stadtpolitischen und kulturellen Interesse der einzelnen hier lebenden Menschen/Gruppen/Communities gibt es wenig Austausch. Während der 48 Stunden Neukölln möchten wir eine Auseinandersetzung zu temporären Residenten anstossen und deren persönliche Erfahrungen erfragen.
Initiating a debate about the function of temporary residents between hype and resentment.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
PAS-16
Karl-Marx-Str.
131-3
Fr 19:00 bis Sa 00:00
PAS-16
Karl-Marx-Str.
131-3
Sa 14:00 bis So 00:00
PAS-16
Karl-Marx-Str.
131-3
So 14:00 bis 19:00