Die weltweite HollaBack! Bewegung kämpft gegen genderbasierte Gewalt und Diskriminierung. Die Gruppenausstellung eröffnet Strategien des Widerstands gegen Street Harassment. Zusammen mit der Künstlerin Tatyana Fazlalizadeh wird die Porträtserie "Stop telling women to smile“ gezeigt, die eine der wichtigsten kontemporären künstlerischen Interventionen im Umgang mit alltäglicher Belästigung ist. Die Künstlerin, Autorin und Aktivistin Noah Sow wird zum ersten Mal ihre multimedia Ausstellung “Wellness Wall” zeigen, die einen Kurzfilm über Wellness für Schwarze Frauen* featured. Das Projekt markiert den Raum als Ort für Selbstermächtigung und ermutigt zum Storytelling - zum erzählen der eigenen Geschichte.
The worldwide HollaBack! movement is active against gender based violence and discrimination. The exhibition “My name is not “Baby”!” actively engages strategies of resistance against forms of everyday harassment. The unique and exclusive exhibition will feature Tatyana Fazliazadeh and her portrait series “Stop telling women to smile” which has become one of the most widespread artistic interventions against everyday sexism. To further aspects of empowerment artist, activist, writer Noah Sow will show the premiere of her multimedia "wellness wall", which includes a short film on wellness for Black women*. The project opens a space for strengthening and empowering through storytelling.
Festivalbeitrag
Rosa Route
Veranstaltungsort und Zeit: 
WILD-09
Elsenstr.
52, 2. HH
Fr 20:00 bis So 19:00
Künstlerprofil(e):