Hamit Özbeks zweiteilige Installation bietet die Möglichkeit, Mut zu proben: Als Teilnehmer des Experiments ist man dazu eingeladen, Fragen in zwei unterschiedlichen Situationen, privat und öffentlich, zu beantworten. Abweichungen und Übereinstimmungen des Antwortverhaltens werden vor Ort ausgewertet. Bedeckt uns unsere Kleidung oder deckt sie vielmehr auf, wer wir sind? Bin ich nackt, wenn ich nackt bin? Und wo fängt Nacktheit an? Samira Akhavans konzeptuelle Kollektion spielt mit dem Antagonismus von Nacktheit und Angezogen-Sein. Sie lotet die Grenzen und Möglichkeiten der Bedeutungen und Funktionen von Kleidung aus und lädt ein zu einem Gedankenexperiment einer neuen Perspektive auf Nacktheit.
Hamit Özbek's two parted installation offers the possibility to test one´s courage: the participants of the experiment are invited to answer controverse questions in two different situations, private and in public. Concordance and deviation will be analyzed directly. Is clothing covering us or does it rather uncover who we are? Am I naked when I'm naked? And where does nudity begin? Samira Akhavan's conceptual collection plays with the antagonism of nudity and being dressed. It fathoms out the limits and possibilities of the meaning and function of clothing and it invites you to perform a thought experiment to gain a new perspective on nudity.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
WILD-03
Weserstr.
50
Fr 19:00 bis Sa 01:00
WILD-03
Weserstr.
50
Sa 14:00 bis So 01:00
WILD-03
Weserstr.
50
So 14:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):