2012 ist der Künstler und Designer Gerhard Bär in die Harzer Straße eingezogen. Als sozialer Aktivist hat er kürzlich unter dem Label „Social plastics“ Workshops mit Menschen in mexikanischen Slums durchgeführt. Er brachte ihnen Recycling-Methoden bei. Heute gibt es Workshops und Designstudios in Mexiko, die seine Ideen umsetzen und Menschen das Überleben sichern. In Berlin schuf er mit seinem offenen Atelier einen Raum für den Dialog der Bewohner mit Kultur und Design und regte die Bewohner und vor allem Kinder und Jugendliche an ihr Umfeld aktiv mit zu gestalten. Er stellt sein neues Projekt Fontanelle vor, das in Rumänien realisiert wurde. Dorther kommt ein Großteil der Roma aus der Neuköllner Harzer Straße
The artist Gerhard Bär carries the dialogue, which he developed with the Roma in the Arnold-Fortuin-House into their home village in Romania.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
WILD-10
Harzer Str.
65
Sa 13:00 bis 21:00
WILD-10
Harzer Str.
65
So 12:00 bis 18:00
Künstlerprofil(e):