Thomas denkt ebenso wie andere Jünger von Jesus auch, daß so eine Auferstehung nicht möglich sein kann. Mal so einen Menschen anfassen; davor haben die anderen Respekt, doch Thomas wagt sich vor. Als einziger will er die Wunden vom auferstandenen Jesus anfassen, um auf Nummer sicher zu gehen. Jesus läßt es zu und das überzeugt ihn. Ohne diese Courage hätte er nicht geglaubt. Danach ist es ihm so wichtig, daß er sein Zuhause verlässt und sich Richtung Osten begibt, um überall vom christlichen Glauben zu erzählen. Dieser Mut lohnte sich. Es bildeten sich christliche Gemeinden in Indien, die über viele Jahrhunderte bis heute bestehen. Diesen Marktort wähle ich,weil Kunst für viele sichtbar sein soll.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
SCHI-09
Herrfurthplatz
12
Sa 10:00 bis 16:00
Künstlerprofil(e):