Die Behausungskonstruktionen der Biwaks bewegen sich zwischen Abenteuerspielplätzen, zivilisatorischen Randbezirken und Elendsvierteln, den Favelas der modernen Großstädte. Die Bilder thematisieren zwiespältige Mahn- und Denkmäler einer unbestimmten Zukunft nach der Verschwendungssucht und der Wegwerfgesellschaft, aber erinnern auch gleichzeitig an den Mut, die Innovations- und Erfindungslaune und den Pioniergeist einer vielmehr ursprünglicheren Zeit, der andererseits noch an zahlreichen Orten der Welt alltäglich ist. Als Aufruf sind sie an die Betrachter gerichtet und fordern Mut zur neu erschaffenden Kreativität, die sich über bestehende Verhältnisse hinwegsetzt.
The dwelling constructions of the biwaks move between adventure playgrounds, civilizing suburbs and slums, the favelas of modern cities. The paintings thematize ambivalent memorials and monuments of an indefinite future after the extravagance and the throw- away society, but remember also simultaneously to the courage, innovation and invention mood and the pioneering spirit of a rather more primitive time, which on the other hand still is common in many parts of the world. As a call they are addressed to the viewer to ask for new creativity that defies existing conditions.
Festivalbeitrag
Veranstaltungsort und Zeit: 
SCHI-08
Herrfurthplatz
14
Fr 20:00 bis 23:00
SCHI-08
Herrfurthplatz
14
Sa 11:00 bis 20:00
SCHI-08
Herrfurthplatz
14
So 09:30 bis 19:00
Künstlerprofil(e):